Die letzte Reise „um die Welt“ / Großes Konzert zur Verabschiedung von Manfred Schmidtke

Am Sonntag, den 9.11.2014 hat sich das 1.Akkordeon-Orchester Rheinhausen 1950 e.V. wieder von der schönsten Seite gezeigt.

Das Publikum wurde mitgenommen auf „Eine Reise um die Welt“. Die musikalischen Darbietungen wurden jeweils kurz von unserem Dirigenten Manfred Schmidtke erläutert und während des Spiels mit stimmungsvollen Bildern auf einer großen Leinwand begleitet.

Das Konzert begann ganz still und leise, das Orchester war in ein dunkles Blau gehüllt. Die Morgenstimmung von Edvard Grieg wurde optisch wunderbar in Szene gesetzt durch die nachempfundene Morgendämmerung in den verschiedenen Farbtönen und schönen Bildern aus Norwegen.

„In der Halle des Bergkönigs“ konnte man gegen Ende die Gnome förmlich tanzen sehen.

Es schloss sich ein flottes Beatles-Potpourri an, dass so manchen Zuhörer mitwippen lies; auf der Leinwand waren die „Pilzköpfe“ zu sehen.

Bei dem anschließenden „Sous le ciel de Paris“ war in typischer Musettewalzer-Tradition ein schönes Akkordeon-Solo zu hören.

Die zwei Sätze aus den „Dalmatinischen Tänzen“ wurden sehr temperamentvoll und flott vorgetragen.

 

Schließlich stellte sich das Orchester II vor mit Weisen aus Österreich, hier „Der Vogelhändler“ sowie den schwungvollen Stücken „Petticoats of Portugal“ und dem Medley „Oh happy day“. Hierbei zeigte sich wieder einmal, mit welcher dynamischen und musikalischen Bandbreite auf dem Akkordeon musiziert werden kann.

 

Die Orchesterjugend glänzte nach der Pause mit rhythmisch-jazzigen Sätzen aus der Suite „Der Magier“ sowie dem bekannten „Probier´s mal mit Gemütlichkeit“ aus dem Dschungelbuch. Die musikalische Leiterin Birgit Hücking hat die Stücke mit den Jugendlichen wunderschön einstudiert. Zuhörer und Spieler hatten ihre Freude am musizieren. Es ist einfach toll, zu welchem musikalischen Spiel selbst die jungen Anfänger bereits in der Lage sind !

An dieser Stelle gebührt ein großes Dankeschön an Birgit Hücking. Sie hat auch dafür gesorgt, dass die wunderschönen Bilder passend zu den Musikstücken auf der Leinwand zu sehen waren.

 

Es schloss sich erneut das Orchester I an mit den „Japanischen Aquarellen“, die das Publikum verzauberten zu wunderschönen Aquarellbildern auf der Leinwand.

Ein flotter Tango – „Libertango“ von Astor Piazolla fegte über das Parkett – garniert mit schönen Bildern von Tangotänzern.

Die wunderschöne Melodienfolge von „West Side Story“ entführte die Zuhörer in das Amerika der 50er Jahre.

Auch sehr rhythmisch ging es zu bei „Fiesta Mexicana“, einem Potpourri bekannter mexikanischer Melodien.

Das programatische Stück „Auf einem persischen Markt“ lies durch die klangmalerische Gestaltung der Aufführung in den Köpfen der Zuhörer die entsprechenden Bilder entstehen, sei es von der Prinzessin, der Karawane oder den Bettlern auf dem Marktplatz.

Ein russisches Stück durfte bei dieser Weltreise natürlich auch nicht fehlen, Manfred Schmidtke bewies mit dem Werk „Zwischen Don und Wolga“ einen guten Griff.

Die Reise führte weiter über Israel (Chor der Gefangenen) und Spanien (Espaňa Caňi) zurück nach Deutschland, wo es einen groovigen Beethoven zu hören gab mit „A FIFTH OF BEETHOVEN“.

Das Publikum bedachte die Orchester mit langem verdientem Applaus. Das war wirklich ein großes Konzert mit vielen wunderschönen Melodien, die auch noch mit schönen Bildern aus der jeweiligen Region untermalt wurden – ein multimediales Konzert.

 

Neben diesen musikalischen Ereignissen gibt es aber auch noch andere Dinge zu berichten:

In der ersten Hälfte des Konzertes, als gerade das Orchester II Platz genommen hatte, wurde unserem Dirigenten und musikalischen Leiter der Orchester, Manfred Schmidtke,  die größte Ehrung zuteil, die einem Mitglied des Deutschen Harmonika-Verbandes zuteil werden kann.

Der Bezirksvorsitzende des Deutschen Harmonika-Verbandes, Bezirk Niederrhein, Herr Karl-Heinz Weinen, überreichte Manfred Schmidtke für seine Verdienste um das Akkordeon und sein über 35jähriges Dirigat in dem Akkordeonverein die „Rudolf-Würthner-Medaille“, die höchste Auszeichnung des DHV. Unser Dirigent war sichtlich gerührt und gab nur zu Protokoll: „Damit hab ich nicht gerechnet“.

Nach dem letzten offiziellen Stück des Konzertes ergriff schließlich Manfred Schmidtke das Wort und teilte seinem Publikum mit, dass dies nun aus gesundheitlichen Gründen sein letztes Konzert mit dem 1.Akkordeon-Orchester Rheinhausen 1950 e.V. war. Er fügte an „es muss so sein, es geht nicht anders“. Diese Entscheidung ist ihm sicher sehr schwer gefallen.

Dies war für alle Anwesenden eine traurige Nachricht. Dem Orchester war anzusehen, dass den Spielern der Abschied schwer fällt, aber auch Manfred Schmidtke, der seine Fassung behielt, wird hiermit sicher noch beschäftigt sein.

Der Verein hatte sich auch etwas ausgedacht, womit Herr Schmidtke nicht gerechnet hat. Unser Vorsitzender Norbert Schneider bat alle anwesenden ehemaligen Akkordeonschüler von Manfred Schmidtke  auf die Bühne. Die ca. 35 Schülerinnen und Schüler, teils gestandene Erwachsene, kamen auf die ohnehin schon gut gefüllte Bühne. Sowohl für die Schüler als auch für Manfred Schmidtke war dies ein Wiedersehen mit vielen Emotionen.

Schließlich fragte Manfred Schmidtke nach dieser Zeremonie, ob die Zuhörer noch eine Zugabe hören wollen, dies wurde mit viel Beifall erklatscht.

Er dirigierte das bekannte Stück „Music“ von John Miles und leitete es ein mit den Worten „Dies ist mein Lieblingsstück. In dem Text heißt es Musik ist mein Leben.“

Dies kann für unseren lieben engagierten Dirigenten Manfred Schmidtke voll und ganz bejaht werden.

Sein allerletzter Auftritt findet statt anläßlich des Adventmarktes an der Dorfkirche in Friemersheim, am Samstag, den 29.11.2014 gegen 13.15 Uhr

Wir wünschen ihm weiterhin ein mit Musik erfülltes Leben.

 

Keine Kommentare zu diesem Beitrag.